Sonntag, 29. Januar 2006

Andorrans are known for finding no prejudices about them with Google

Wozu Google alles gut ist:

Zu denen gehört ohne Zweifel die mit Googles Hilfe erstellte "Weltkarte der Vorurteile". Schon seltsam, wie viele fiese, aber vertraute Klischees da zusammen kommen: Gastfreundliche, aber Waffen schwenkende Türken, Russen als brutale Seelchen, Bier kippende Deutsche, die trotzdem pünktlich sind oder schmuddelige, aber faire Briten zum Beispiel.

Wo das alles herkommt? Von Google natürlich, oder besser: direkt aus dem Web. Die Grundidee ist einfach aber pfiffig. Zur Erhebung von Vorurteilen nehme man einfach die Phrase "germans are known for *" und gebe sie bei Google ein. Das Sternchen ist ein "Joker", der für jedes direkt folgende Wortstehen kann, "germans" ist je nach Bedarf durch "Americans", "Irish", "French" oder "Andorrans" zu ersetzen.

Quelle: SPON

Und damit ist auch schon der nächste inoffizielle SEO-Wettbewerb ausgerufen: ;)

http://www.google.de/search?hl=de&q=%22Andorrans+are+known+for+*%22

Die Weltkarte der Vorurteile gibt es übrigens hier:

http://blog.outer-court.com/prejudice/

Blog.Worm - world's first blogosphere virus


Blog.Worm


Ich mach auch wirklich jeden Scheiß mit ;) ...

Dabei ist ein Wurm doch eigentlich etwas anderes als ein Virus ...

(via allweil.net)

Kulturflatrate aus ökonomischer Sicht

kulturflatrate_button

Warum ist es ökonomisch sinnvoll, dass Autobahnen nicht privatisiert werden? Und warum wäre es noch sinnvoller Kultur wie Musik und Filme über eine Steuer zu finanzieren und das darüber eingenommene Geld über einen Schlüssel, der sich beispielsweise über DRM berechnen ließe, zu verteilen?

Zunächst zu den Autobahnen:

Wenn die Autobahn gebaut ist und gratis ist, wird sie jeder nutzen, für den es sinnvoll erscheint - andere Erwägungen spielen keine Rolle. Die Autobahn wird also optimal ausgenutzt. Nehmen wir an, nun würde eine Maut eingeführt. Von nun an muss jeder Autofahrer zwischen zwei Präferenzen abwägen:

- Die Präferenz schnell mit dem Auto irgendwo hinzukommen
- Die Präferenz nichts zahlen zu wollen

Je nachdem, welche Präferenz stärker ausgeprägt ist, wird dann die Autobahn genutzt oder eben nicht. In vielen Fällen würde auf kostenlose Landstraßen ausgewichen. Insgesamt aber wird die bestehende Autobahninfrastruktur jedenfalls sehr viel schlechter genutzt und die, die sie dann noch nutzen, müssen sehr viel mehr pro Kopf zahlen. Dabei ist die Autobahn sogar noch ein Gut mit begrenzter Konkurrenz im Konsum: Manch einer der Stau steckt wünschte sich vielleicht sogar mehr für die Autobahn zu zahlen und dafür freie Fahrt zu haben.

Nun zur Kulturflatrate: Digitale, technisch problemlos zu kopierende Inhalte sind Güter ohne Konkurrenz im Konsum. Ob jemand anderes 20 GB Songs auf seinem iPod hat oder gar keine tangiert mich nicht. Durch Tauschbörsen wird die Infrastruktur zur freien Verteilung von digitalen Inhalten völlig kostenlos zur Verfügung gestellt.

Bei der bisherigen Rechtslage ist es jedoch so, dass man zwischen zwei Präferenzen abwägen muss, so lange ich sich nicht strafbar machen will:

- Kulturkonsum
- kein Geld ausgeben

In sehr vielen Fällen wird die Präferenz, kein Geld ausgeben zu wollen, stärker sein als die Präferenz einen betsimmten Film zu sehen oder ein Musikstück zu besitzen und abspielen zu können. Die vorhandene "Kulturinfrastruktur" wird also sehr viel weniger genutzt, als es möglich wäre.

Kultur ist ein universelles Gut, das eigentlich jeder Mensch nutzt. In irgendeiner Form konsumiert jeder Mensch Kulturgüter, seien es nun Bücher, Filme, Musik oder Hörspiele. Man könnte nun errechnen, wieviel Prozent des Einkommens die Deutschen 2004 für DVDs, Musik und andere digitale Inhalte ausgegeben haben (lassen wir Bücher mal raus, da die weitgehend noch offline rezepiert werden). Dies ließe sich dann auf eine Steuer umlegen, da ja jeder solche Inhalte nutzt - der eine mehr der andere weniger. Das damit eingenommene Geld könnte über einen Schlüssel, der per Digital Rights Managemnt-System errechnet wird, unter den Autoren verteilt werden.

Der Konsument könnte mit einer Pauschalabgabe so viel Filme und Musik herunterladen wie er nur wollte - er muss sich nicht mehr zwischen zwei Präferenzen entscheiden. Im Schnitt wäre der Betrag, den der einzelne Konsument dafür im Jahr zahlt, etwa gleich hoch wie bisher - bei dem einem mehr, beim anderen weniger als er vorher zahlte. So ziemlich jeder würde aber dann mehr digitale Inhalte nutzen, da ja eine Kulturflatrate bestehenn würde.

Die Urheber der Werke, vor allem Musiker, würde viel besser entlohnt als bisher. Das jetztige System stammt noch aus einer Zeit, in der die Verwertungsindustrie ein Monopol auf die Verbreitung von Inhalten hatte. Ihre Dienstleistung, Inhalte auf Medien zu pressen und die Vertriebskette zum Konsumenten zu organisieren ist in Zeiten von Tauschbörsen überflüssig. Sie wären die einzigen Verlierer.

Wir haben hochgeladen!

FUCKUP Weblog

Zeitgeist-Blog und Meta-Medium

FUCKUP (First Universal Cybernetic-Kinetic Ultra-Micro Programmer) ist der fiktive Computer von Captain Hagbard Celine. FUCKUP, der sich auf dem goldenen U-Boot Leif Erikson befindet, ermittelt ständig, mittels eines virtuellen I Ging, die Wahrscheinlichkeit für den Ausbruch des 3. Weltkriegs. (Wikipedia)

Wir haben hochgeladen! kulturflatrate_button

Anzeige

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Keep it up. I will share...
Keep it up. I will share it.
Louuitton (Gast) - 10. Jul, 10:33
df
This type of planning for choosing a good application...
fendi outlet (Gast) - 10. Jul, 10:32
dsf
Very good stuff with good ideas and concepts, lots...
replica watches (Gast) - 10. Jul, 10:31
John
Merely a smiling visitor here to share the adore ,...
Smithb731 (Gast) - 29. Jun, 20:25
John
Hi my friend! I want to say that this post is amazing,...
Smithd980 (Gast) - 29. Jun, 20:23

Suche

 

Status

Online seit 3364 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 10. Jul, 10:33

Archiv

Januar 2006
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 5 
13
15
18
20
26
28
30
31
 
 
 
 
 
 

Credits


Bloginternes
Blogosphäre
Computer
Datenschutz
Disclaimer
Frisch aus dem Archiv
Fun
Geschmacklos
Gesellschaft
Kultur
Kurioses
Lokales
Markt und Konsum
Medien
Medienumschau
Musik
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren