Freitag, 23. Dezember 2005

Finnland: Raubkopierer an den Pranger?

Gut möglich, dass man in diesen Tagen auf dem Potsdamer Platz oder in der Münchner Innenstadt auf eine Gefängniszelle mit Infostand stößt. Denn seit dem 28. Juli ist die mobile Infozelle der "Raubkopierer sind Verbrecher"- Kampagne auf Deutschlandtour. Hier können Interessierte in einer nachgebauten Gefängniszelle fünf Minuten im Leben eines Raubkopierers nachempfinden, sich aber auch über die Problematik von Filmraubkopien informieren.
Soweit die Phantasien der Industrie dazu im September 2004. Doch die öffentliche Zurschaustellung von Raubkopierern soll nach dem Willen der finnischen Regierung nun tatsächlich Realität werden: Sie plant ein Gesetz, das Zeitungen die Möglichkeit eröffnet die Namen von Raubkopierern auf deren Kosten zu veröffentlichen.

Ob das Gesetz in erster Linie der Wirtschaftsbelebung dienen soll? Die Maßnahme dürfte den Betroffenen höchstwahrscheinlich aber weit weniger Angst machen als eine ähnliche Maßnahme den in den USA an den Pranger gestellten Freiern.

Peer-2-Peer-Suchmaschine

Ob in Deutschland oder in China - Google und Co machen es (gezwungenermaßen) den örtlichen Behörden stets recht, wenn sie Zensurwünsche anmelden. Selbst völlig harmlose Websites können betroffen sein, wenn sie nicht über das Geld verfügen sich gegen Abmahnungen zu wehren.

Eine Lösung könnten Suchmaschinen sein, die mittels des Peer-to-Peer-Prinzips arbeiten, also ohne zensiebaren zentralen Server auskommen. Eine solche P2P-Suchmaschine ist die YACY-Suche:

YACY ist eine neue Art Suchmaschine, bei der man von keinem einzelnem Anbieter mehr abhängig ist.
Das Konzept ist änlich wie bei Tauschbörsen: jeder trägt etwas dazu bei, und jeder bekommt dafür etwas zurück.
Nur dass es sich hier um Suchergebnisse handelt, nicht um Musik.


Mehr: http://www.yacy-websuche.de/

Ein deutschsprachiges Forum befindet sich unter www.yacy-forum.de.

Wikipedia als Quelle vor Gericht

Viel wurde in letzter Zeit über die Seriösität der Wikipedia gestritten, die es allerdings laut einiger Forscher inhaltlich sogar mit der renommierten Encyclopædia Britannica aufnehmen kann.

Laut intern.de weist der amerikanische Anwalt Evan Brown nun darauf hin, dass die Wikipedia bereits neun mal vor amerikanischen Gerichten als vertraunswürdige Quelle eingestuft wurde, z.B. wenn es darum ging, welche Amtssprache in Guinea gilt. In einem Fall wurde die freie Enzklopädie allerdings wegen des offenen Redaktionssystem als nicht vertrauenswürdig eingestuft.

Vielleicht sollten die Richter beachten, dass alle Lexika Fehler machen. Allerdings ist es auch klar, dass man zur Beweisaufnahme nicht mal eben nach Guinea fliegt.

Die passende Musik zum Geschmack finden

musiclens

Dieses nette Tool Namens Musiclens habe ich auf der Website von Finetunes gefunden.

Napsters Musik-Flatrate

In Frankreich gibt es Bestrebungen die Idee der Kulturflatrate praktisch umzusetzen und Napster wirbt nun auch im deutschen Fernsehen für seine "Musik-Flatrate". Doch die klingt besser als sie wirklich ist: Wie bereits die der Werbeslogan "Own nothing - have everything" andeutet, ist die Napster-Musik starken DRM-Schranken unterworfen. Die Musikstücke können höchstens auf drei PCs gehört und nicht gebrannt werden. Selbst das Abspielen auf Mp3-Playern soll nur gegen Aufpreis möglich sein. Um einen Song auf CD zu brennen, werden 99 Cent extra verlangt. Und das schlimmste: Ist das Abo beendet kann keiner der heruntergeladenen Songs mehr gehört werden.

Musik ohne Schranken gibt es beispielsweise bei Finetunes oder OggStar zu kaufen.

FUCKUPs Medienumschau IX: Fake (oder die schaurige Geschichte vom Rattenmädchen)

"Fake" ist wahrscheinlich am häufigsten geschriebene Wort in den Foren der Fun-Blogger von sexyloser.de. Das Ausrufen des Wortes "Fake", sobald etwas unglaubwürdig klingt oder aussieht, gibt unsere kritische Geisteshaltung in den Zeiten von Photoshop und Internet Hoaxes wieder. Zu recht.

Gefaked war z.B. die die offizielle Version von Saddam Husseins Verhaftung, wie ein Ex-Marine zugab. Auf einen Fake fiel auch ein junger Mann in Ägypten herein. Allerdings hört sich diese Geschichte wiederum schon selbst nach Fake an, genauer nach einer sog. "Urban Legend".

Um eine solche dürfte es sich auch bei diesem angeblichen Rundschreiben der Bundeswehr handeln.

Doch es gibt auch weniger harmlose moderne Sagen. Geradezu mittelalterlich mutet beispielsweise das Märchen von dem von Allah gestraften Rattenmädchen an. Dabei wird diese moderne religiöse Sage mit modersten Kommunikationsmittels wie der SMS verbreitet - mit fundamentalistisch-religiösen Hintergedanken?

Fakes können auch richtig peinlich werden. So wie dieser hier z.B.. Ob die Nachricht selbst ein Fake ist, so wie diese Internet-Strandschönheiten?

<< zur vorherigen Medienumschau <<
>> zur nächsten Medienumschau >>

Müssen unsere Blogs ins Exil?

Dieser schreckliche Gedanke kam mir zunächst als ich diese missverständliche Überschrift las. ;)

(via Schockwellenreiter)

Hight Tech unter'm Weihnachtsbaum

Viel Hight Tech liegt dieses Jahr unterm Weihnachtsbaum berichtet heute.de - und bei mir wird das nicht anders sein. Ich werde eine Digitalkamera bekommen und dann meinen flickr-Account, die Wikipedia und meinen Blog endlich auch mit eigenen frei lizenzierten Fotos aus Düsseldorf und anderswo bedenken.

Zu oft bin ich schon irgendwo vorbeigelaufen und habe es bereut, keine Kamere dabeizuhaben. Hoffentlich ziehe ich meinen Plan durch und nehme den Apperat immer mit.

Unsere Passdaten im Ausland

23-11-04-noidbranded

Die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken im Bundestag bezüglich der biometrischen Pässe offenbart Beängstigendes:

Wie die Bundesregierung lapidar zur Antwort gab, ist allein das Datenschutzrecht des jeweiligen Drittstaates ausschlaggebend für Speicherung und Weiterverarbeitung. Das heißt, wenn das "jeweilige Drittland" meint, dass biometrische Daten von Ausländern weniger schützenswert sind als die der eigenen Bürger, steht der Speicherung und Weiterverwendung in Datenbanken von Sicherheitsbehörden oder in CCTV-Netzen nichts im Wege.

Quelle: rabenhorst

FUCKUP Weblog

Zeitgeist-Blog und Meta-Medium

FUCKUP (First Universal Cybernetic-Kinetic Ultra-Micro Programmer) ist der fiktive Computer von Captain Hagbard Celine. FUCKUP, der sich auf dem goldenen U-Boot Leif Erikson befindet, ermittelt ständig, mittels eines virtuellen I Ging, die Wahrscheinlichkeit für den Ausbruch des 3. Weltkriegs. (Wikipedia)

Wir haben hochgeladen! kulturflatrate_button

Anzeige

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

mes
восстановление...
max (Gast) - 5. Apr, 11:25
Novel Dewasa | Cerita...
very interesting article and contain useful information....
novelhot - 25. Jan, 20:16
Very nice blog, it contains...
Very nice blog, it contains lot of informations. Articles...
Cerita Sex (Gast) - 12. Okt, 08:50
Kisah Sex Nyata | Cerita...
Cerita Dewasa, Cerita Sex, Cerita Mesum, Cerita Bokep,...
Cerita Dewasa (Gast) - 12. Okt, 08:47
Prediksi Togel | Bocoran...
Prediksi Togel Hari Ini | Keluaran Angka Jitu | Ramalan...
Togel Hari Ini (Gast) - 12. Okt, 08:45

Suche

 

Status

Online seit 4427 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 5. Apr, 11:25

Archiv

Dezember 2005
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
10
13
26
28
29
 
 

Credits


Bloginternes
Blogosphäre
Computer
Datenschutz
Disclaimer
Frisch aus dem Archiv
Fun
Geschmacklos
Gesellschaft
Kultur
Kurioses
Lokales
Markt und Konsum
Medien
Medienumschau
Musik
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren