Mittwoch, 25. Mai 2005

Zuspätkapitalismus

Eine andere Welt ist möglich? Blick in eine nicht all zu ferne Zukunft

attac1st5_1

Dem Kapitalismus wohnt eine Eigenschaft inne, ohne die die unglaublichen technischen Innovationen des 19. und 20. Jahrhunderts nicht möglich gewesen wären. Der Konkurrenzkampf in einem Kapitalismus ohne Monopole führt quasi zwangsweise zu großtmöglicher Effizienz, zur maximalen Rationalisierung und zu innovativen Ideen, die ein Produkt von Konkurrenzprodukten absetzen sollen.
So lange die "selbstheilenden Kräfte" des Marktes aktiv sind, führt dies zu technischem Fortschritt und, so lange die wirtschaftliche Etragsleistung im gleichen Maße wächst wie die Rationalisierung der Produktion, zum Wohlstand für alle - vorausgesetzt der Markt wird durch eine sozial-fordistische Wirtschaftspolitik stabilisiert und sozialverträglich gestaltet.

Der Erfolg des Kapitalismus ist dessen eigener Untergang

Wie aber sieht es heute aus? Die technische Revolution, der ungebremste Fortschritt, geht weiterhin vonstatten, der Gesamtreichtum aller westlichen Industriegesellschaften ist heute größer als je zuvor. Dies führt aber auch zu immer größerer Rationalisierung und damit zu großer Armut und Arbeitslosigkeit. Die vielbeschworene Schere zwischen Arm und Reich klafft auch jenseits aller Phrasendrescherei weit auseinander wie nie zuvor.
Vollbeschäftigung wird es in Zukunft nicht mehr geben. Die Zeiten, in denen jeder Einzelne zur Konsumgüterproduktion benötigt wurde, sind endgültig vorbei. Mit sehr viel weniger menschlicher Arbeitskraft ist es uns heute dank kollektivem technischem Fortschritt möglich, große Mengen an Arbeit zu bewältigen. Völlig egal, ob es sich dabei um Industrieproduktion, landwirtschaftliche Betriebe oder auch das Dienstleistungsgewerbe handelt - überall ist heute möglich mit weit weniger Personalaufwand gleiche oder bessere Ergebnisse zu erzielen als zu früheren Zeiten. Dies ist ein Erfolg des Kapitalismus. Leider stößt damit aber auch das kapitalstische System an seine Grenzen. Im kapitalistischen System wird die Leistung eines Menschen, und damit seine Teilhabe an den Früchten des gesamtgesellschaftlichen Fortschritts, über dessen Arbeit definiert. Große Teile der Bevölkeurng werden in Zukunft aber nicht mehr arbeiten (brauchen). Dieser Umstand ist an sich nicht schlecht - es bleibt mehr Zeit für Hobbys, soziales Engagement, Familie etc. Leider wird diese Art der sinnvollen Zeitausfüllung in unserem bisherigen kapitalistischen Wirtschaftsmodell nicht belohnt. Desweiteren kann eine Konsumgüterindsutrie an einer zum großen Teil arbeitslosen Bevölkerung, die kein Geld zum Ausgeben besitzt, auch nichts verdienen und somit kaum bestehen. Davon abgesehen steht und fällt auch unser Wohlfahrtsstaat mit der An- bzw. Abwesenheit von Arbeit im klassischen Sinne.

Was wird an seine Stelle treten?

Da wir in einer Demokratie leben und da wir moderne Kommunikationsmittel wie das Internet besitzen, wird wohl nicht zu der von einigen Zukunftsforschern vorhergesagten Zwei-Drittel-Gesellschaft (ein Drittel arbeitet, während zwei Drittel der Menschen mit Tittytainment (eine Mischung aus Versorgung und Unterhaltung) bei Laune gehalten) bei Beibehaltung des bisherigen kapitalistischen Systems des 19. Jahrhunderts bleiben. Zu groß wäre der Protest gegen eine derart ungerechte Gesellschaft.
In den USA und in Europa, versucht man trotz aller technischen Erneuerungen, die uns langfristig ein soziales Utopia ermöglichten, krampfhaft, am Kapitalismus als System festzuhalten. Dazu wird die "Dienstleistungsgesellschaft" beschworen. In dieser Dienstleistungsgesellschaft sollen sehr wenige Menschen weiterhin die Produktonsmittel in ihren Händen halten. Diese und einige hohe Angestellte dieser Produktionsmittelbesitzer, die z.B. zur Steuerung und Verwaltung der Produktionsstättem eingesetzt würden, wären dann auch weiterhin die alleinigen Profiteure vom gesamtgesellschaftlichen Fortschritt. Der Rest der Bevölkerung arbeitet im Dienstleistunsgewerbe, was bedeutet, dass dieser den Produktionsmittelbesitzern und dessen Angestellten die Haare schneiden und waschen, die Einkauftaschen füllen und allerlei anderen Dienstleistungsberufen nachgehen, die zumindest heute meist sehr schlecht bezahlt werden. Das geringe Einkommen in diesen Berufen reicht aber immerhin, um die Konsumgüterindustrie zu legitimieren. Die andere Alternative wäre wohl eine wie auch immer geartete neue freiheitliche Form des Sozialismus, in dem eine Aufmerksamkeitsökonomie (siehe dazu http://fuckup.homeunix.net/index.php?Sozialismus 5. Abschnitt) - die sich schon heute teilweise anbahnt - das bestimmende Element wird. Gerade wenn der technische Fortschritt an einer Stelle angelangt ist, an der beispielsweise Energie (durch verbesserte Solarenergie und andere regenerative Energieformen) quasi umsonst sein wird und die Produktionkosten für matrielle Güter somit (auch dank keinen oder sehr geringen Personalkosten) gegen Null tendieren würden, sähe ich die Aufmerksamkeitsökonomie an die Stelle der bisherigen monetären Ökonomie treten. Im Grunde war selbst das Geld im Kapitalismus oft nur ein Mittel zum Zwecke der Aufmerksamkeit (Statusobjekte, Zugang zu bestimmten gesellschaftlichen Kreisen etc.) - diese Umweg würde dann wegfallen.

Erstveröffentlichung und Diskussion auf dem FUCKUP-Wiki:

http://fuckup.homeunix.net/index.php?Kapitalismus

Kritische Anmerkungen von Bone, der eine pessimistische Sicht der Zukunft entwirft:

http://fuckup.homeunix.net/index.php?d%C3%B6ner%20blog

Lafos Volksfront

hbjxaefaw2c_pxgen_r_210xa

Lafontaines PDS-WASG-Volksfront nimmt Konturen an: PDS-Parteichef Bisky denkt über Fusion oder Aufklösung und anschließender Neugründung von PDS und WASG nach und auch WASG-Vertreter äußerten sich zuletzt positiv über die neue Linksallianz. Entsteht mit dem Einfluss von Lafontaine eine neue linke Volkspartei? Profitiert sie von einem nun anstehenden Lagerwahlkampf, der in wirtschaftspolitischen Fragen konsequenterweise nicht zwischen SPD/Grünen einerseits und CDU/CSU sowie FDP anderseits geführt werden müsste, sondern zwischen den wirtschaftsliberalen Parteien CDU/CSU, FDP, Grünen und SPD einerseits und WASG/PDS anderseits.

Wird die SPD in der Mitte zerrieben? Tritt der linke Flügel - oder Teile davon - in das WASG-PDS-Bündnis über? Sind es nur wenige? Oder bricht ein grundsätzlicher Richtungsstreit in der SPD aus? Schaffen es Schröder und Müntefering bis zur Wahl die Parteidiziplin zu halten? Wird sie darüber hinaus halten und es kommt danach zu einem Richtungsstreit (eventuell mit anschließenden Austritten)?

Ist dies der Beginn einer neuen politischen Ära oder ist die "neue Linke" nur ein politisches Strohfeuer? Bewegt sich die PDS dadurch nach rechts, wird sie etablierter, macht das die Kommunistische Plattform mit? Hält das Bündnis, kommt es vielleicht gar nicht zustande? Wird die mediale Aufmerksamkeit bleiben?

Fragen über Fragen aber eins scheint sicher: Politik ist in diesen Tagen wieder spannend.

Wenn WASG und PDS sich tatsächlich partnerschaftlich einigen könnten und das Duo Lafontaine/Gysi tragen würden, könnte es meiner Meinung tatsächlichen eine neue linke Volkspartei geben - alleine weil ihnen mediale Aufmerksamkeit sicher wäre. Es gibt aber auch unzählige Gründe, warum es nicht klappen könnte. Wie wichtig es ist, dass nicht neoliberale Thesen überhaupt mal in der Öffentlichkeit diskutiert werden, wurde mir klar, als ich kürzlich eine politische Diskussion mit einem Ex-Klassenkamerad führte, der das Argument brachte: "Wenn einfach jeder sagt, es gehe der Wirtschafts schlecht - dann muss daran doch auch irgendwas dran sein. Ich kann nicht glauben, dass die alle Unrecht haben." Womit die Lerntheorie in der Kommunikationswissenschaft bei mir persönlich an Plausibilität gewonnen hat.

Wir werden immer dümmer!

Es ist amtlich. Stieg bisher der durschnittliche IQ in allen westlichen Industrienationen von Jahrzehnt zu Jahrzehnt - in Deutschland von 1954 bis 1981 z.B. um beachtliche 17 Punkte - scheint eine neuere dänische Studie zum Thema zu belegen, dass sich dieser Trend seit den Zereos unmgekehrt hat:

http://www.wissenschaft.de/wissen/hintergrund/253016.html

Vergleichsstudien in Deutschland, Österreich und der Schweiz bestätigen das Ergebnis.

Ob es, wie die FDP schon vermutete, daran liegt, dass "die Falschen" hierzulande die Kinder bekommen? Am Unterschichten-Fernsehen und Sportsendungen? An den Schulen? An Aliens? Es darf spekuliert werden! ;)

Investigativer Journalismus ...

... ist außerhalb von Blogs, die nicht immer alles so schnell wie möglich online bringen müssen, wohl leider zur Randerscheinung verkommen.

Focus schreibt Unsinn und alle plappern nach. Nicht das erste mal, dass ein Weblog die unkritischen Nachplapper-Mainstreammedien korrigieren muss.

FUCKUP Weblog

Zeitgeist-Blog und Meta-Medium

FUCKUP (First Universal Cybernetic-Kinetic Ultra-Micro Programmer) ist der fiktive Computer von Captain Hagbard Celine. FUCKUP, der sich auf dem goldenen U-Boot Leif Erikson befindet, ermittelt ständig, mittels eines virtuellen I Ging, die Wahrscheinlichkeit für den Ausbruch des 3. Weltkriegs. (Wikipedia)

Wir haben hochgeladen! kulturflatrate_button

Anzeige

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

mes
восстановление...
max (Gast) - 5. Apr, 11:25
Novel Dewasa | Cerita...
very interesting article and contain useful information....
novelhot - 25. Jan, 20:16
Very nice blog, it contains...
Very nice blog, it contains lot of informations. Articles...
Cerita Sex (Gast) - 12. Okt, 08:50
Kisah Sex Nyata | Cerita...
Cerita Dewasa, Cerita Sex, Cerita Mesum, Cerita Bokep,...
Cerita Dewasa (Gast) - 12. Okt, 08:47
Prediksi Togel | Bocoran...
Prediksi Togel Hari Ini | Keluaran Angka Jitu | Ramalan...
Togel Hari Ini (Gast) - 12. Okt, 08:45

Suche

 

Status

Online seit 4396 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 5. Apr, 11:25

Archiv

Mai 2005
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
27
 
 
 
 
 
 
 

Credits


Bloginternes
Blogosphäre
Computer
Datenschutz
Disclaimer
Frisch aus dem Archiv
Fun
Geschmacklos
Gesellschaft
Kultur
Kurioses
Lokales
Markt und Konsum
Medien
Medienumschau
Musik
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren